Ab 2016 mehr Wohngeld

Mehr Wohngeld geplant 

Laut Informationen aus dem Umfeld der Immobilienakuthilfe plant die Bundesregierung ab 2016 mehr Wohngeld zu zahlen. Es sollen die Tabellenwerte (damit Berücksichtigung des Anstieges der warmen Nebenkosten/Bruttowarmmiete) sowie die Miethöchstbeträge angehoben werden.

Die Warmmieten sind seit der letzten Reform aus dem Jahre 2009 um 9 Prozent gestiegen, woraus sich eine Anpassung der Tabellenwerte von durchschnittlich 39 Prozent ergibt.

Ach der Miethöchstbetrag wird angehoben. Dies ist der Betrag bis zu dem die Miete bezuschusst wird. Je nach regionaler Entwicklung (Regionen mit stark steigenden Mieten mehr) sollen die Miethöchstbeträge zwischen 7 und 27 Prozent angehoben werden.

870.000 Haushalte würde davon profitieren; darunter besonders Familien und Rentner.

Eine Erhöhung des Wohngelds bedeutet aber auch mehr Sicherheit für eine höhere Zahl von Vermietern, da die Sicherheit das Geld/Miete zu bekommen steigt.

Volker Hees (Dr. rer.oec, Lima)

Kommentar verfassen